Ibalis Header Pic2

Nutzungsschläge erstellen und pflegen

Ist auf einem Feldstück mehr als eine Nutzung vorhanden (z.B. Winterweizen und Winterraps), ist das Feldstück entsprechend der Anzahl und des Zuschnitts der Nutzungen in Nutzungsschläge zu unterteilen.
Die Unterteilung ist für die Mehrfachantragstellung 2019 voraussichtlich ab Spätherbst 2018 möglich.

Zu den Hinweisen finden Sie nachfolgend ein Hilfevideo

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
    Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
    Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
    Tipp
    Haben sich die Nutzungsschläge nicht (wesentlich) verändert, kann die Vorjahresnutzung im Rahmen der Nutzungserfassung (Aufruf über Menü "Anträge/MFA-Online", Reiter "Flächen- und Nutzungsnachweis" oder über Menü "Feldstückskarte Amt" , Spalte "Nutzungen") einschließlich graphischer Nutzungsschläge direkt aus dem Vorjahr übernommen werden. Die aufwändige Neuerstellung von Schlägen wird dadurch überflüssig.
    Nutzen Sie diese Funktion so viel als möglich!
    Als Sachbearbeiter können Sie darüber hinaus unter "Anträge /MFA-Online", Reiter "Flächen- und Nutzungsnachweis" alle Dauergrünland- und Dauerkulturnutzungen in einem Stück aus dem Vorjahr übernehmen (siehe Rubrik "Antrag erfassen", Klapper "Flächen- und Nutzungssnachweis").

    Nur dann, wenn die Übernahme aus dem Vorjahr nicht sinnvoll (z.B. weil sich Anzahl oder Größe der Schläge wesentlich verändert hat) oder nicht möglich ist, sollte darauf verzichtet werden.
    Vorjahresnutzung übernehmen
    Die Übernahme der Vorjahresnutzungen erfolgt direkt aus der Nutzungserfassung heraus (s.o.).
    Ist "Vorjahresnutzung übernehmen" so wie im Bild grün hinterlegt, können Sie die Vorjahresnutzungen einschließlich nahezu aller ergänzenden Angaben (z.B. graphische Nutzungsschläge, Nutzungscodes, Antragsart, ÖVF, LE etc.) direkt übernehmen. Dies bietet sich auch dann an, wenn sich die Nutzungen geändert haben, die Grenzen der Nutzungsschläge jedoch (weitgehend) unverändert geblieben sind.

    Die Übernahme der Vorjahresnutzung ist übrigens auch dann noch möglich, wenn bereits Nutzungen gespeichert sind. In diesen Fällen werden Sie über eine Sicherheitsabfrage aufgefordert, die (neuerliche) Übernahme zu bestätigen.

    Eine Übernahme ist nur dann nicht möglich, wenn ein Feldstück

    • neu in den Betrieb aufgenommen wurde.
    • nicht mehr zumindest teilweise mit dem Feldstück im Vorjahr deckungsgleich ist.
    • sich im Vergleich zum Vorjahr bei Nutzungen der Nutzungscode geändert hat.
    • und wenn es sich um ein außerbayerisches Feldstück handelt.
    In diesen Fällen ist der Übernahmeknopf ausgegraut und mit einem Schloss versehen.

    Beachten Sie

    Eine Aufteilung auf mehrere Nutzungsschläge muss auch in folgenden Fällen erfolgen:

    • Nutzung wird nur teilweise bei der Basisprämie beantragt (teilweise mit „B“ und „N“).
    • Nutzung nur teilweise als ÖVF vorgesehen (z.B. nur ein Teil der mit Erbsen bestellten Fläche oder ein Teil der Stilllegungsfläche).
    • Anschließende ÖVF-Zwischenfrucht oder ÖVF-Grasuntersaat nur auf einem Teil der Nutzung (z.B. Aufteilung in Schlag Winterweizen mit und Schlag Winterweizen ohne Zwischenfrucht).
    • Nutzung nur teilweise in AUM einbezogen bzw. teilweise für AUM gesperrt (z.B. weil keine 5-jährige Verfügbarkeit gegeben).
    • Mischkulturen in Reihenanbau: Werden z.B. abwechselnd Mais und Sonnenblumen angebaut, ist für jede Kultur mit mindestens 25% Flächenanteil ein eigener Schlag zu bilden und anschließend anteilig mit Fläche zu belegen (z.B. gesamt 2 ha, 2 Kulturen, jede Kultur 50% = jede Kultur 1 ha).
    Alternativ können Sie Schläge aber auch ohne gleichzeitige Übernahme der Nutzungen und sonstigen Angaben gezielt aus anderen Ebenen kopieren. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Schläge anschließend angepasst werden sollen.
    Nutzungsschläge aus anderen Ebenen kopieren

    Da es i.d.R. einfacher ist, bestehende Schlaggrenzen anzupassen, als Schläge komplett neu zu erstellen, ist das Kopieren der Nutzungsschläge in den meisten Fällen sinnvoll. Aktiv aus anderen Ebenen kopieren können Sie ab Ende 2018 für die Antragstellung 2019

    • die in 2017 auf dem Feldstück gespeicherten (sonstigen) Nutzungsschläge.
    • gezielt in der ÖVF-Ebene gespeicherte ÖVF-Schläge. In diesen Fällen finden Sie in der Nutzungserfassung den Hinweis: "Auf dem Feldstück sind ÖVF-Flächen erfasst. Wechseln Sie in die Schlagerfassung, falls Sie diese als Nutzungsschlag übernehmen wollen".
    • gezielt im LaFIS in der "Zusatzebene" bereitgestellte Schläge.
      Um diese Schläge vorab in der Feldstückskarte sichtbar zu machen, in der "Legende" unter "Betrieb / Hilfsebenen" zusätzlich den Punkt "Zusatzebene" anhaken.
    Sind auf einem Feldstück aus 2017 bereits AUM-Schläge vorhanden, werden diese automatisch hochkopiert. Hier besteht also kein weiterer Handlungsbedarf. In der Nutzungserfassung wird folgender Hinweis ausgegeben: "Schlag <Nr.> wurde automatisch aus einem AUM-Schlag des Vorjahres gebildet".

    Sind Sie aus der Nutzungserfassung über "Zur Schlagabgrenzung wechseln" in die "Feldstückskarte" gekommen, wird die Ebene "Nutzung" automatisch voreingestellt und das betroffene Feldstück ist bereits größtmöglich dargestellt.
    Ansonsten müssen Sie zunächst das betroffene Feldstück über die Feldstücksliste oder mit Klick auf das Feldstück in der Karte auszuwählen und anschließend unter "Aktive Ebene" durch Anklicken des Knopfes neben "Nutzung" in die Ebene Nutzung wechseln.
    In beiden Fällen werden Ihnen dann in der Funktionsleiste der Feldstückskarte die Werkzeuge für die Nutzungserfassung angeboten.
    Klicken Sie auf "Nutzungsschläge aus anderen Ebenen kopieren" und wählen Sie im Erfassungsfenster (siehe Abbildung) die gewünschte Maßnahme aus dem Klappmenü aus. Das Programm schränkt die Auswahl dabei automatisch nach Verfügbarkeit ein.
    Mit Speichern ist die Übernahme der Auswahl abgeschlossen, die Schläge stehen zur weiteren Bearbeitung bereit (siehe unten, Klapper "Nutzungsschlag ändern").
    Sind Sie aus der Nutzungserfassung heraus über "Zur Schlagerfassung wechseln" in die Feldstückskarte gekommen, können Sie mit "Zurück" in der Funktionsleiste wieder direkt in die Nutzungserfassung zurückkehren und dort die Nutzungen abschließend erfassen.

    Hat sich die Anzahl der Schläge oder die Schlagabgrenzung stark geändert, ergibt das Kopieren aus anderen Ebenen i.d.R. keinen Sinn. In diesem Fall sollten Sie die Nutzungsschläge neu erstellen.
    Nutzungsschläge neu erstellen
    Sind Sie aus der Nutzungserfassung über "Zur Schlagabgrenzung wechseln" in die "Feldstückskarte" gekommen, wird die Ebene "Nutzung" automatisch voreingestellt und das betroffene Feldstück ist bereits größtmöglich dargestellt.
    Ansonsten müssen Sie zunächst das betroffene Feldstück über die Feldstücksliste oder mit Klick auf das Feldstück in der Karte auszuwählen und anschließend unter "Legende" durch Anklicken des Layers "Nutzung" in die Ebene Nutzung wechseln.
    In beiden Fällen wird der Layer "Nutzung" grün hinterlegt und es werden Ihnen in der Funktionsleiste die Werkzeuge für die Nutzungserfassung angeboten.

    Um Nutzungsschläge effektiv zu erstellen gehen Sie nach dem Ausschlußprinzip am besten in folgender Reihenfolge vor:

    Erstellen von Schlägen mit einheitlicher Breite

    Wollen Sie am Rand des Feldstücks entlang einen entsprechenden Schlag digitalisieren (z.B. Schlag mit 10 Sämaschinenbreiten = 30 m) klicken Sie in der Funktionsleiste auf den Knopf „Streifen für Nutzungsschlag erstellen“.

    • Geben Sie im sich öffnenden Erfassungsfenster die gewünschte Breite an. Dazu die voreingestellten 10,00 m (soweit abweichend) einfach mit der Rück- oder Entf-Taste löschen und durch Ihren Wert ersetzen.
    • Setzen Sie anschließend mit dem Mauszeiger, an dem jetzt ein weiß umrandeter Punkt „angehängt“ ist – knapp außerhalb der Feldstücksgrenze dort einen Punkt , ab dem der „Streifen“ beginnen soll und bestätigen Sie diesen mit Klick auf die linke Maustaste. Setzen Sie anschließend einen weiteren Punkt dort, wo der Streifen enden soll. Gehen Sie dabei im Uhrzeigersinn vor.
    • Da die Stützpunkte immer im rechten Winkel zur Feldstücksgrenze gesetzt werden, kann es vorkommen, dass die jeweiligen Enden nicht korrekt passen. In diesem Fall anschließend einfach die betroffenen Stützpunkte mit gedrückter linker Maustaste so weit ziehen, bis die Abgrenzung passt. Liegt die Abgrenzung gleichzeitig an der Feldstücksgrenze, können Sie die Stützpunkte auch über die Feldstücksgrenze hinaus ziehen. Das Programm schneidet automatisch an der Feldstücksgrenze ab.

    Die Bilderreihe zeigt die Vorgehensweise beim Erstellen von Nutzungsstreifen

    Ergibt die Erfassung eine Überlappung (Näheres dazu siehe unten "Überlappungsfunktion nutzen") mit einem bereits erfassten Schlag, öffnet sich ein Erfassungsfenster, in dem Sie festlegen können, ob der gerade neu erstellte Schlag an den bisherigen angepasst werden soll (dann wird an den Grenzen des schon vorhandenen Schlags abgeschnitten) oder ob der bisherige Schlag angepasst werden soll (dann wird die Grenze des bereits vorhandenen Schlags an die Grenze des neuen Schlags angepasst). Liegen Überlappungen mit mehreren bereits bestehenden Schlägen vor, wiederholt sich die Abfrage entsprechend.
    Mit Klick auf Speichern ist der neue Schlag erfasst.
    Tipp
    Die Überlappungsfunktion eignet sich besondes auch dann, wenn Sie mehrere Nutzungsstreifen nebeneinander erstellen wollen.
    Beispiel: Nutzungsschlag mit 21,00 m Breite am Feldrand, direkt anschließend ein weiterer Nutzungsschlag mit 30,00 m Breite.
    Erfassen Sie zunächst einen Streifen mit 51,00 m Breite (entspricht der Breite beider Nutzungsschläge) und speichen Sie diesen.
    Legen Sie anschließend einen weiteren Streifen mit 21,00 m darüber (entspricht dem am Feldrand anliegenden Streifen), wählen Sie im sich öffnenden Überlappungsmodus "Den bestehenden Schlag anpassen/kürzen"" und Speichern Sie das Ergebnis.
    Der neue Schlag wird so in den bestehenden eingebettet und Sie haben die beiden gewünschten Streifen nebeneinander.

    Erstellen sonstiger Nutzungsschläge

    Nutzungsschläge frei erstellen sollten Sie nur dann, wenn ein Kopieren aus anderen Ebenen oder ein Erstellen von Nutzungsschlägen mit einheitlicher Breite nicht zielführend ist.

    Da Sie in diesem Fall individuelle Stützpunkte benötigen, gehen Sie wie folgt vor:

    Markante Stellen in der Karte nutzen
    Verwenden Sie, soweit in der Karte markante Stellen vorhanden sind, an denen Sie sich orientieren können (z.B. Schlag beginnt an einem Knick des Feldstücks oder ab einem bestimmtem Strauch oder Baum am Feldrand), diese Stellen als Anhaltspunkt für die Grenzziehung.
    oder alternativ Stichmaße setzen
    Sind keine oder nicht ausreichend markante Stellen in der Karte vorhanden, benötigen Sie Stichmaße für die Abgrenzung (unbedingt vorab in der Natur erfassen!):
    • Vergrößern Sie als erstes den Kartenausschnitt möglichst stark (je größer, desto leichter geht das Messen); optimal ist Zoomstufe 16.
    • Klicken Sie anschließend auf den Knopf „Länge und Fläche messen“ in der Funktionsleiste (Symbol Zollstock).
      Im Erfassungsfenster ist automatisch die Funktion zum Erstellen von Stichmaßen (Längen) voreingestellt.
    • Setzen Sie nun die Stichmaße, indem Sie mit dem Mauszeiger einen Anfangspunkt wählen (normalerweise auf der Feldstücksgrenze oder benachbarten Schlaggrenze) und beginnen Sie mit einfachem Mausklick. Gehen Sie nun mit dem Cursor an den Zielpunkt und beenden Sie die Messung mit Doppelklick. Um die richtige Länge bestimmen zu können, läuft das „Metermaß“ im Zusatzfenster automatisch mit. Nach Beenden mit Doppelklick wird das Ergebnis zusätzlich direkt am Stichmaß angezeigt.
    • Wiederholen Sie den Vorgang so oft, bis Sie alle erforderlichen Stichmaße gesetzt haben.
    Snappingfunktion aktivieren
    Haben Sie alle Stichmaße gesetzt, aktivieren Sie als nächstes die Snappingfunktion mit Klick auf den Knopf „Snapping aktivieren“ in der Funktionsleiste (Symbol Magnet). Damit stellen Sie sicher, dass Sie beim Erstellen des Nutzunggsschlages exakt die Linie bzw. die Stützpunkte des Stichmaßes treffen.
    Ausführliche Hinweise zur Nutzung der Snappingfunktion finden Sie unter dem Klapper "Feldstück ändern" in der Rubrik

    Feldstücke pflegen

    Nutzungsschlag erstellen
    Klicken Sie als nächstes auf „Schlag erstellen“ in der Funktionsleiste und setzen Sie die Stützpunkte.
    Gehen Sie dazu mit dem Mauszeiger an einen Anfangspunkt und beginnen Sie mit einem einfachen Mausklick. Setzen Sie mit jeweils einfachem Mausklick überall dort einen weiteren Punkt, an dem die Grenze die Richtung wechselt bzw. an dem Sie ein Stichmaß gesetzt haben. Dort, wo Stichmaße erstellt wurden „schnappt“ der Punkt bei ausreichender Annäherung des Mauszeigers automatisch auf die Linie beziehungsweise den jeweiligen Stützpunkt des Stichmaßes ein (siehe Abbildung).
    Arbeiten Sie dabei wie nachfolgend beschrieben an den am neuen Schlag angrenzenden Feldstücks- und Schlaggrenzen „überlappend“.

    Das Bild zeigt die Schlagbildung unter Nutzung von Stichmaß, Snappingfunktion und Überlappungsfunktion

    Überlappungsfunktion und Abschneidefunktion nutzen.
    Nutzen Sie, um Leerflächen sicher zu vermeiden, bei der Erstellung von Nutzungsschlägen immer die Überlappungs- und die Abschneidefunktion.
    Ziehen Sie dazu überall dort, wo der Schlag an einer bereits vorhandenen Grenze anliegt (Feldstücksgrenze und/oder bereits angelegte andere Nutzungsschläge) die Stützpunkte über diese Grenzen hinaus.
    Schließen Sie den Kreis mit Doppelklick und beenden Sie die Schlagbildung mit Klick auf "Speichern".
    Haben Sie mit einem bereits vorhandenen Schlag überlappt, öffnet sich nach dem Speichern der Überlappungsdialog, in dem Sie festlegen können, ob der gerade neu erstellte Schlag an den bisherigen angepasst werden soll (dann wird an den Grenzen des schon vorhandenen Schlags abgeschnitten) oder ob der bisherige Schlag angepasst werden soll (dann wird die Grenze des bereits vorhandenen Schlages an die Grenze des neuen Schlags angepasst). Liegen Überlappungen mit mehreren bereits bestehenden Schlägen vor, wiederholt sich die Abfrage entsprechend oft (siehe Abbildung unten).
    Haben Sie Stützpunkte außerhalb der Feldstücksgrenze gesetzt (siehe Abbildung oben), wird beim Speichern automatisch an der Feldstücksgrenze abgeschnitten.

    Die Bilderreihe zeigt die Vorgehensweise beim Erstellen von Nutzungsschlägen mit Hilfe der Überlappungsfunktion

    Zurück zur Nutzungserfassung
    Sind Sie direkt aus der Nutzungserfassung heraus über "Zur Schlagerfassung wechseln" in die Feldstückskarte gekommen, können Sie mit "Zurück" in der Funktionsleiste wieder direkt in die Nutzungserfassung zurückkehren und dort die Nutzungen abschließend erfassen.

    Wurden die Nutzungen eines Feldstücks insgesamt aus dem Vorjahr übernommen oder wurden einzelne Nutzungsschläge aus anderen Ebenen kopiert (siehe oben), können die Grenzen ebenso wie bei neu erstellten Schlägen nachträglich noch verändert und so an die tatsächlichen Verhältnisse angepasst werden.
    Änderungen an Nutzungsschlägen mit einzelflächenbezogenen Agrarumweltmaßnahmen (sog. AUM-Schläge) können dagegen nur Sachbearbeiter vornehmen. Wenden Sie sich im Bedarfsfall an Ihr zuständiges AELF.
    Nutzungsschläge ändern
    Zu den Hinweisen finden Sie nachfolgend ein Hilfevideo:

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
    Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
    Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
    Sind Sie aus der Nutzungserfassung über "Zur Schlagabgrenzung wechseln" in die "Feldstückskarte" gekommen, wird die Ebene "Nutzung" automatisch voreingestellt und das betroffene Feldstück ist bereits größtmöglich dargestellt.
    Ansonsten müssen Sie zunächst das betroffene Feldstück über die Feldstücksliste oder mit Klick auf das Feldstück in der Karte auszuwählen und anschließend unter "Legende" durch Anklicken des Layers "Nutzung" die Ebene Nutzung aktivieren.
    In beiden Fällen werden Ihnen dann in der Funktionsleiste der Feldstückskarte die Werkzeuge für die Nutzungserfassung angeboten.
    Klicken Sie in den Schlag, den Sie ändern wollen und anschließend auf "Nutzungsschlag ändern" (Symbol "Stift").
    Es öffnet sich ein Erfassungsfenster, in dem der bisherige Schlag sowie (wenn bereits erfasst) die Nutzung angezeigt wird. Gleichzeitig werden in der Karte die Schlaggrenzen mit den Stützpunkten angezeigt.
    Um den Schlag zu ändern, gehen Sie mit dem Mauszeiger auf einen betroffenen Stützpunkt und ziehen Sie diesen mit gedrückter Maustaste an die gewünschte Stelle. Wiederholen Sie den Vorgang entsprechend bei allen übrigen betroffenen Stützpunkten.
    Sind zusätzliche Stützpunkte erforderlich, nähern Sie sich der Grenzlinie des Nutzunsschlages an der entsprechenden Stelle an. Bei ausreichender Annäherung entsteht ein neuer Stützpunkt, den Sie mit der Maus noch beliebig auf der Linie verschieben können. Haben Sie den Punkt exakt ausgerichtet, ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste an die gewünschte Stelle.
    Überflüssige Stützpunkte entfernen Sie, indem Sie den Mauszeiger auf den Stützpunkt setzen und die linke Maustaste drücken.
    Schließen Sie den Vorgang mit Klick auf "Speichern" ab.
    Das Bild zeigt das Einpassen veine Nutzungsschlags mit Hilfe der Überlappungsfunktion
    Tipp
    Passen Sie immer den Nutzungsschlag an, der vergrößert werden soll. Ziehen Sie dazu die betroffenen Grenzpunkte gezielt in den oder die benachbarten Schläge hinein und an den Feldstücksgrenzen über diese hinaus. Mit Speichern wird an den Feldstücksgrenzen abgeschnitten und es öffnet sich der Überlappungsdialog. Wählen Sie dort „Den bestehenden Schlag anpassen/kürzen“ und der vergrößerte Schlag ist sauber in den zu verkeinernden Schlag eingepasst. Sind mehrere Nachbarschläge gleichzeitig von der Vergrößerung betroffen, wiederholt sich der Überlappungsdialog entsprechend.
    Zurück zur Nutzungserfassung
    Sind Sie direkt aus der Nutzungserfassung heraus über "Zur Schlagerfassung wechseln" gekommen, können Sie mit "Zurück" in der Funktionsleiste wieder direkt in die Nutzungserfassung zurückkehren und dort die Nutzungen abschließend erfassen.

    Wollen Sie lediglich einen bereits vorhandenen Nutzungsschlag teilen, ohne ihn ansonsten in seinen Abgrenzungen zu ändern, können Sie auf die Funktion "Nutzungsschlag teilen" zurückgreifen.
    Nutzungsschläge teilen
    Sind Sie aus der Nutzungserfassung über "Zur Schlagabgrenzung wechseln" in die "Feldstückskarte" gekommen, wird die Ebene "Nutzung" automatisch voreingestellt und das betroffene Feldstück ist bereits größtmöglich dargestellt.
    Ansonsten müssen Sie zunächst das betroffene Feldstück über die Feldstücksliste oder mit Klick auf das Feldstück in der Karte auszuwählen und anschließend unter "Legende" durch Anklicken des Layers "Nutzung" die Ebene Nutzung aktivieren.
    In beiden Fällen werden Ihnen dann in der Funktionsleiste der Feldstückskarte die Werkzeuge für die Nutzungserfassung angeboten.

    Klicken Sie in den Schlag an, den Sie teilen wollen und anschließend auf "Nutzungsschlag teilen" (Symbol "Y").
    Es öffnet sich ein Erfassungsfenster mit Hinweisen zum weiteren Vorgehen und an den Mauszeiger ist ein Punkt für die Grenzziehung angehängt.
    Setzen Sie mit Klick der linken Maustaste knapp außerhalb der Nutzungsschlaggrenze (bzw. bei am Feldrand anliegendem Nutzungsschlag außerhalb der Feldstücksgrenze, siehe Abbildung) einen Anfangspunkt für die Trennlinie und innerhalb des Schlages, soweit aufgrund von Richtungswechseln erforderlich, weitere Punkte und schließen Sie den Vorgang mit Doppelklick der linken Maustaste wiederum knapp außerhalb der Schlaggrenze ab.
    Mit Abschließen der „Grenzziehung“ mit dem Doppelklick wird das Erfassungsfenster erweitert. Dort sind die beiden Schläge jetzt mit Ihrer jeweilgen Größe ausgewiesen (der größere automatisch mit der bisherigen Schlagnummer als Schlag A, der kleinere mit der nächst freien Schlagnummer als Schlag B).
    Die Schlagnummern können direkt angepasst werden.
    Darüber hinaus kann beim größeren Nutzungsschlag durch Eingabe der letztlich gewünschten numerischen Größe die Grenze zwischen den beiden neuen Feldstücken noch parallel verschoben werden.
    Mit Klick auf Speichern ist der Teilungsvorgang abgeschlossen.

    Das Bild zeigt die Vorgehensweise beim Teilen von Nutzungsschlägen

    Zurück zur Nutzungserfassung
    Sind Sie direkt aus der Nutzungserfassung heraus über "Zur Schlagerfassung wechseln" gekommen, können Sie mit "Zurück" in der Funktionsleiste wieder direkt in die Nutzungserfassung zurückkehren und dort die Nutzungen abschließend erfassen.

    Im Einzelfall kann es sinnvoll sein, bereits bestehende Nutzungsschläge einzeln oder insgesamt einschließlich der darauf bereits erfassten Nutzungen wieder zu löschen.
    Dies gilt vor allem dann, wenn eine Korrektur nach erfolgtem Speichern zu aufwändig wäre.
    Nutzungsschläge löschen
    Sind Sie aus der Nutzungserfassung über "Zur Schlagabgrenzung wechseln" in die "Feldstückskarte" gekommen, wird die Ebene "Nutzung" automatisch voreingestellt und das betroffene Feldstück ist bereits größtmöglich dargestellt.
    Ansonsten müssen Sie zunächst das betroffene Feldstück über die Feldstücksliste oder mit Klick auf das Feldstück in der Karte auszuwählen und anschließend unter "Leggende" durch Anklicken des Layers "Nutzung" die Ebene Nutzung aktivieren.
    In beiden Fällen werden Ihnen dann in der Funktionsleiste der Feldstückskarte die Werkzeuge für die Nutzungserfassung angeboten.
    Sind bereits Nutzungsschläge erfasst, stehen Ihnen in der Funktionsleiste die Funktionen "Nutzungsschlag löschen (Symbol "Mülltonne") und "Alle Nutzungsschläge löschen" (Symbol "Mülltonne" mit Pfeilen in alle Richungen) zur Verfügung.

    Einzelnen Nutzungsschlag löschen

    Wählen Sie den betroffenen Nutzungsschlag durch Anklicken in der Karte aus und klicken Sie in der Funktionsleiste auf "Nutzungsschlag löschen". Bestätigen Sie Ihre Auswahl im Erfassungsfenster mit Klick auf "Löschen".
    Beachten Sie
    Durch das Löschen einzelner Schläge entstehen „Leerfächen“, die dann durch das Neuerstellen von Schlägen oder das Erweitern vorhandener Schläge wieder aufgefüllt werden müssen. Deshalb sollten Sie statt zu Löschen besser so vorgehen:
    Vergrößen Sie einfach, soweit gegeben, den zur Vergrößerung anstehenden Nachbarschlag (siehe Nutzungschlag ändern) soweit, dass der zu löschende Schlag (teilweise oder) vollständig in den Nachbarschlag einbezogen ist und bestätigen Sie die Vergrößerung im sich öffnenden Überlappungsdialog mit Klick auf „Den bestehenden Schag anpassen/kürzen“. Der Nachbarschlag ist damit lückenlos eingepasst und der zum Löschen vorgesehene Schlag gleichzeitig (teilweise oder) ganz gelöscht.

    Alle Nutzungsschläge löschen

    Klicken Sie in der Funktionsleiste auf "Alle Nutzungsschläge des Feldstücks löschen". Bestätigen Sie Ihre Auswahl im Erfassungsfenster mit Klick auf "Löschen".
    Beachten Sie
    Mit dem Löschen aller Nutzungsschläge werden gleichzeitig alle in der Nutzungserfassung bereits erfassten Daten mit gelöscht!

    Zurück zur Nutzungserfassung

    Sind Sie direkt aus der Nutzungserfassung heraus über "Zur Schlagerfassung wechseln" gekommen, können Sie mit "Zurück" in der Funktionsleiste wieder direkt in die Nutzungserfassung zurückkehren und dort die Nutzungen abschließend erfassen.